23 – Kenora

Link Lake, Ontario

An diesem sehr heißen Tag übertreten wir schon früh die Grenze zu Ontario. Schlagartig beginnt das erwartete Up and Down. Hügelig ist es hier und waldig und viele Seen gibt es. Kanada wie es sein soll. Zufällig ist der schöne Ort Kenora im Ausnahmezustand, da es ein Treffen Klassischer Fahrzeuge gibt. Die ursprünglich geplanten 160 km machen wir nicht und fahren sehr gemütliche 115. Weiterlesen

22 – Falcon Lake

Abendstimmung. Falcon Lake, Manitoba

Der Ruhetag war Goldes wert. Leicht und locker ging es von Winnipeg zu einem der liebsten Ausflugsziele der Wochenendgenießer hier: nach Falcon Lake. Für Kanadier sind 140 Kilometer definitiv keine Entfernung. So strömten Wohnwägen und Motorboote von der Stadt zum See. Für uns hingegen sind 140 km, noch dazu bei leichtem Gegenwind, durchaus eine Herausforderung. Gegen Ende des Tages spürte ich wieder eine Erschöpfung. Weiterlesen

22 – Falcon Lake

Der Ruhetag war Goldes wert. Leicht und locker ging es von Winnipeg zu einem der liebsten Ausflugsziele der Wochenendgenießer hier: nach Falcon Lake. Für Kanadier sind 140 Kilometer definitiv keine Entfernung. So strömten Wohnwägen und Motorboote von der Stadt zum See. Für uns hingegen sind 140 km, noch dazu bei leichtem Gegenwind, durchaus eine Herausforderung. Gegen Ende des Tages spürte ich wieder eine Erschöpfung. Weiterlesen

21 – Ein Ruhetag in Winnipeg

Höchst an der Zeit war dieser Ruhetag. Er verlief noch besser als erhofft. So bewegte ich mich großteils alleine durch die Stadt und ließ mich so dahintreiben. Dies tat Körper und Seele enorm gut. Wie ein kleiner Schock war der Umstieg vom Landleben auf das Stadtleben. Weiterlesen

20 – Wie wild nach Winnipeg

Morgennebel in der Prärie. Nähe Gladstone, Manitoba

Vor drei Tagen lasen wir „Winnipeg 399 km“ und heute befanden wir uns am letzten Abschnitt zu Großstadt. Früh mussten wir aus dem Haus, denn die Strecke war lang und das Vorankommen dämpfende Zwischenfälle mussten wir einplanen. Es war eine flotte Fahrt, die mich hauptsächlich körperlich ziemlich fertig machte. Am Ende ging alles gut aus und wir hatten ein edles Zimmer in Winnipeg. Weiterlesen

19 – Nicht mein Tag

Antons Lake. Nach der Pause Defekt Nr. 3

Verzweiflung wird man von mir nicht hören, denn dazu waren die Vorkommnisse am heutigen Tag zu unbedeutend. Drei technische Pannen hatte ich, die zur Folge hatten, dass wir nach 5 Stunden und 30 Minuten erst 33,5 km zurückgelegt hatten. Doch das war noch nicht alles. Weiterlesen

18 – Manitoba… und wieder eine neue Zeitzone

DSC05238

Nach wenigen Kilometern zwei Neuerungen: Vierte Provinz und dritte Zeitzone! Manitoba überraschte mit Kurven und Höhenmetern, wobei bald alles sehr nach Saskatchewan aussah. Wieder tolle Wolkenformationen, meist Rückenwind. Nach einer Pause in einem sehr gepflegten Park fanden wir kein Quartier und schlugen unsere Zelte mitten im Ort auf. Weiterlesen

17 – Über die flachen Flächen

DSC05214

Die Monotonie zeigte sich ganz deutlich. Vergleiche mit einem Hamsterrad drängten sich auf. Dann kam Josef eine grenzgeniale Idee, die uns alle miteinander stark begeisterte. Der Regen schlug auch wieder einmal zu und letztlich fanden wir nach 138 Kilometern ein angenehmes Motel. Weiterlesen

16 – Rückenwind und Rumpelstraßen

DSC05155

Ein Sonnentag mit Rückenwind erleichterte sehr das Vorankommen. Wir befinden uns immer noch in der Prärie und halten unsere 130 Kilometer pro Tag. Weiterhin endlos lang und schnurgerade sind die Straßen. Trotzdem bietet jeder Kilometer Berichtenswertes. Weiterlesen

15 – Nicht die klassische Reisegegend

DSC05094

Regen bestimmte diesen Tag. Entgegen der gestrigen Prognose gab glücklicherweise keinen Gegenwind. Mittags waren wir am „A. der Welt“ und konnten so manches nicht für möglich halten. Das Nachtquartier hatte auch einiges zu bieten. Der Regen verschwand. Weiterlesen