From Zero to Hero

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

An interview with Guido Pfeiffermann (CZE, ENG, GER), 16.4.2018: […] I am no hero! But I want to be an idol and I want to inspire people. If you dream it you can do it! I did it step by step. In my very first year, 2010, I did the marathon in Cologne, Germany. I never scootered more than 30 kilometers until then. After 2 hours and 3 minutes I was really down. In 2011 I did the Salzburg Bike Marathon, 2012 I participated the World Championship in St. Wendel. This participation changed my life.[…] 

czk
Original in Tschechischer Sprache  /  Original in the Czech language
https://www.kolobezkyspribehem.cz/kickbike-blog/frome-zero-to-hero


gbk
Translated into English
gerk
Übersetzt ins Deutsche

English

Hello Guido, whenever I think on Austria and footbiking it is you that comes to my mind on the very first. Do you remember how we meet?

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

Well, whenever I think on the Czech Republic and on footbiking it is you, Honza, I think about. That might be because my very first sportive contact started with you. We first meet through Facebook and I invited you to the „Salzburg Bike Marathon“, the bike race in the Salzburgian Alps. You accepted my invitation immediate. The race was on May 1st in 2011. There we meet the very first time in person. At this point you already were an endurance trained athlete and I was a beginner. Not surprising you were the very fastest footbiker in this race. Especially I remember how you traced to a group of bike racers within the first kilometer from the start and I couldnt even hold the speed.

How many years have you been footbiking there?

Etapák 2014. Guido im Team Finland! Mit Hannu Vierikko (Mister Kickbike) und Alpo Kuusisto (Lebende Legende)

Etapák 2014. Guido im Team Finland! Mit Hannu Vierikko (Mister Kickbike) und Alpo Kuusisto (Lebende Legende)

Years? Oh, it was just a few months as I bought my very first kickbike around a year earlier. Then I had a knee surgery and had to take a break. I trained on my very own and had no clue about scootering technics. Also I didn’t do any sports for 20 years! I didn’t live healthy in that time, didn’t eat well balanced and I was a smoker.

How did you move from a non sportive to a kickbiker?

Well,…you titled this interview „From Zero to Hero“. To be honest I started under zero!
In 2008, with the age of 40, there was pancreatic cancer diagnosed. Only a very hard surgery could save my life. Since then the one and the other lifesaving organ had to be removed and I have to take my daily dose of medicine to digest.

After this surgery my constitution went far down. Six months of chemotherapy followed. My weight was 52 kilos at 185 cm height. I was so weak, I couldn’t move more than 200 meters. Physical therapies followed and I started running. This was fun and I liked it a lot and already in 2008 I participated at a 7 kilometers run, which I finished after 33 minutes.
Imagine! After 20 years abstinence from sports and death pretty near.

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

This run was like a little wonder for me. I ran around 60 to 80 kilometers weekly that year but my knees forced me to stop it.
At this time my daughter had a microscooter which I tried and I noticed pretty fast that I can move without any pain using it.
I remembered an article in a paper about scooters for adults with big wheels. I found the Kostka Laserstar Racer 28/20“ online and ordered just without even trying it out first. That was in April 2010. I loved it from the very first moment and I became faster and faster.

This „Below Zero Story sounds incredible! I only know you as a healthy and strong kickbiker, holding an Austrian award, a sportive man who crossed Canada by footbike. How did you become a hero?

Crossing Cyprus 2017, von links nach rechts: Jurek, David, Guido, Martin, Elleonor, Niklas.

Crossing Cyprus 2017, von links nach rechts: Jurek, David, Guido, Martin, Elleonor, Niklas.

I am no hero! But I want to be an idol and I want to inspire people. If you dream it you can do it! I did it step by step. In my very first year, 2010, I did the marathon in Cologne, Germany. I never scootered more than 30 kilometers until then. After 2 hours and 3 minutes I was really down.
In 2011 I did the Salzburg Bike Marathon, 2012 I participated the World Championship in St. Wendel. This participation changed my life.
From then on footbiking became a very important part of my life.
In april 2013 I trained with the guys from „Kick France“. It was snowy and icy at minus 7 degrees. We did 450 kilometers at „Spring Scooter Classics“ in three days. The same year there was the „Kick France 2013“, a very big event and I took three stages in the alps. Long distances became easier and easier.

So I also joined „Paris-Roubaix 2015“ with my Austrian fellow Jurek Milewski. In 2016 David Pasek, Jurek and me crossed Austria from south to north and did a 24 hours race record together. We did 406,6 km in 23:51.
Therefore the motto was „NO LIMITS“, In summer 2016 I crossed Canada with Josef Kvita (CZ) and Frédéric Benoist (FR) from west to east. We did 5.210 kilometers in 42 days. This was defnitely my biggest kickbike adventure of my whole life.

In 2017 I was part of the „Crossing Cyprus“ team. We conquered the political parted island in only one day from west to east. It took us 16 hours 45 minutes for 275,4 kilometers.

Also in my best memories is my support for the team during „Kick Italy 2017“ where I did one stage of the Giro.

2017 was a very special year for the Austrian kickbike sport in Austria. Tell us more…

Europameisterschaften 2017 in Salzburg

Europameisterschaften 2017 in Salzburg

In this year the European Championship took place in Salzburg, Austria.
We never did an internatonal race before. The organisation of this event was a big challenge for the Austrian association (TTVÖ).
The big success is mainly David Paseks work. He did most oft he task and did it all perfect. He was responsible for a lot but not for the bad weather! It was heavy rain in this day and the planned up hill race was pretty hard and difficult to master.
We are glad, that all participants liked the races a lot and it is beautiful to see how kickbiking became more attractive in Austria through this event.

What will future bring? What are your plans for the upcoming years?

Crossing Canada 2016, Kanada-Querung von West nach Ost

Crossing Canada 2016, Kanada-Querung von West nach Ost

There are two main topics. One is my sportive future and the other is my future depending my function for the Austrian association TTVÖ.
I want to take part in the World Championships in the Netherlands in 2018 and finish with a good placing. It is my first time in the veteran class. The compeition will be hard and I prepare with a lot of muscle training to be in a good shape. I hope to become faster through this kind of training.
Beside this I sure will do long distance races and kickbike journeys.

As president of the Austrian association TTVÖ lies the main attention in publishing kickbiking to a wider publicity. We want to reach many more people for our wonderful sport and want to inspire children and teens. The compentitive sport is also an important part.
The aim is to animate people to use the kickbike as it is fun, healthy and not dangerous.

Thank you very much for this interview. All the best for you.

…and we say in Austria: „Gut Tritt“ which means literally „Good Kick“. Thank you also for
this nice interview. I wish you and our friends health and further fun on the kickbike.


 

Deutsch

Hallo Guido! Wenn ich an Österreich und Tretroller denke, fällst Du mir als erstes ein. Erinnerst Du dich noch an unser Kennenlernen?

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

Wenn ich an Tschechien und Tretroller denke, denke ich an Dich, lieber Honza. Das liegt wohl daran, dass mein sportlicher Kontakt zu Tschechien durch Dich begonnen hatte. Wir kannten einander über Facebook und ich lud Dich zum Salzburg-Radmarathon ein, einem Fahrradrennen in den Bergen Salzburgs. Du sagtest sofort zu. Das Rennen war am 1. Mai 2011. Dort lernten wir einander persönlich kennen. Du warst bereits ein Supersportler und ich noch Anfänger. So war es kein Wunder, dass Du bei diesem Rennen der mit Abstand schnellste Tretrollerfahrer warst. Ich erinnere mich speziell daran, wie Du dich einen Kilometer nach dem Start an eine Gruppe Radrennfahrer angeheftet hattest und ich unmöglich diese Geschwindigkeit treten konnte.

Wieviele Jahre bist Du damals bereits getretrollert?

Etapák 2014. Guido im Team Finland! Mit Hannu Vierikko (Mister Kickbike) und Alpo Kuusisto (Lebende Legende)

Etapák 2014. Guido im Team Finland! Mit Hannu Vierikko (Mister Kickbike) und Alpo Kuusisto (Lebende Legende)

Jahre? Oh, es waren nur ein paar Monate. Meinen ersten Roller kaufte ich mir genau ein Jahr zuvor. Dann hatte ich eine Operation am Knie und musste pausieren. Ich trainierte immer alleine und hatte keine Ahnung von der richtigen Tritt-Technik. Überhaupt hatte ich zuvor 20 Jahre überhaupt keinen Sport gemacht. Ich lebte sehr ungesund, achtete nicht auf die richtige Ernährung und rauchte Zigaretten.

Wie wurdest Du vom Nicht-Sportler zum Rollerfahrer?

Dieses Interview trägt den Titel „From Zero to Hero“. Ganz ehrlich begann ich unter Zero! Im Jahr 2008, damals war ich 40 Jahre alt, wurde bei mir Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert. Nur eine sehr schwere Operation konnte mein Leben retten, also wurde ich operiert. Mir fehlen seitdem einige wichtige Organe und ich muss Tabletten nehmen um Essen zu verdauen. Nach dieser Operation ging es so richtig bergab. Sechs Monate lang hatte ich eine Chemo-Therapie. Ich wog nur noch 52 kg bei 185 cm. Ich war so schwach, dass ich nicht weiter als 200 Meter gehen konnte. Es folgte eine Physiotherapie und ich begann mit dem Laufen. Das machte mir Spaß und noch im Jahr 2008 nahm ich an einem 7km-Lauf teil, den ich nach 33 Minuten finishte. 20 Jahre keinen Sport und körperlich dem Tod sehr nahe.

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

Guido bei der Tour de France 2013 (kickfrance2013)

Dieser Lauf war für mich wie ein Wunder. Ich lief ein Jahr lang 60 bis 80 km pro Woche. Meine Knie machten große Probleme und ich musste mein Laufen beenden. Meine Tochter hatte einen Microscooter. Den probierte ich und merkte, wie schmerzfrei ich mich damit bewegen konnte. Ich erinnerte mich, in einer Zeitung einmal einen Tretroller für Erwachsene mit großen Rädern gesehen zu haben. Im Internet fand ich den Kostka Laserstar Racer 28/20“, den ich mir sofort bestellte, ganz ohne Probefahrt. Das war im April 2010. Von Anfang an machte mir das Tretrollerfahren großen Spaß und ich wurde schneller und schneller.

Diese „Below Zero“-Geschichte klingt ja unglaublich! Ich kenne Dich nur als einen gesunden Tretroller-Sportler, der einen Österreichischen Rekord hält und mit dem Tretroller Kanada durchquerte. Wie wurdest Du zum Hero?

Crossing Cyprus 2017, von links nach rechts: Jurek, David, Guido, Martin, Elleonor, Niklas.

Crossing Cyprus 2017, von links nach rechts: Jurek, David, Guido, Martin, Elleonor, Niklas.

Ich bin kein Held. Ich bin jedoch sehr gerne ein Vorbild und ich möchte Menschen inspirieren. Wenn man will, ist vieles möglich. Bei mir ging es Schritt auf Schritt. Im ersten Jahr, also 2010, nahm ich am Köln-Marathon in Deutschland teil. Noch nie war ich zuvor weiter als 30 km gerollert.  Nach 2 Stunden und 3 Minuten war ich total am Ende. 2011 fuhr ich den eingangs erwähnten Salzburg-Radmarathon, 2012 war ich erstmals bei einer Weltmeisterschaft, damals in St. Wendel. Die Teilnahme an dieser Weltmeisterschaft änderte mein Leben. Von nun an war der Tretrollersport ein wichtiger Teil meines Lebens. 2013 war ich mit den Burschen von „Kick France“ im April trainieren. Es hatte -7°C und es schneite. Wir fuhren bei diesen „Spring Scooter Classics“ 450 Kilometer an drei Tagen. Im selben Jahr fand das Großereignis „Kick France 2013“ statt und ich fuhr drei Etappen in den Alpen mit. Lange Distanzen fielen mir immer leichter. So war ich dann auch gemeinsam mit meinem Landsmann Jurek Milewski bei „Paris-Roubaix 2015“ dabei. Im Jahr 2016 durchquerten David Pasek, Jurek und ich Österreich von Süd nach Nord und stellten damit gemeinsam den Österreichischen 24-Stunden-Rekord auf. 406,6 km in 23:51. Von nun an hieß es: „no limits!“. Im Sommer 2016 durchquerte ich mit Josef Kvita (CZ) und Frederic Benoist (F) Kanada von West nach Ost. In 42 Tagen fuhren wir 5.210 Kilometer. Das war bisher das größte Tretroller-Abenteuer meines Lebens. 2017 war ich Teil des „Crossing Cyprus“-Team. Wir querten die politisch geteilte Insel an nur einem Tag von West nach Ost. Für die 275,4km benötigten wir 16:45. In sehr schöner Erinnerung habe ich auch das kurze Unterstützen des Teams von „Kick Italy 2017“. Eine Etappe des Giro konnte ich mittreten.

2017 war für den Österreichischen Tretrollersport ein ganz besonderes Jahr. Erzähle uns…

Europameisterschaften 2017 in Salzburg

Europameisterschaften 2017 in Salzburg

In diesem Jahr fanden die Europameisterschaften in Salzburg (Österreich) statt. Wir hatten bis jetzt noch kein internationales Rennen organisiert. Die Organisation war eine große Herausforderung für den Österreichischen Verband (TTVÖ). Dass diese Großveranstaltung so ein Erfolg geworden war, verdanken wir hauptsächlich David Pasek. Er hatte die meiste Arbeit und machte alles großartig. Einzig für das Wetter war David nicht verantwortlich. An einem Tag regnete es leider sehr stark. Wir hatten beim Kriterium ein Bergaufrennen und der Marathon fand am sehr schnellen Salzburg-Ring statt. Wir sind froh, dass es allen Teilnehmern gut gefallen hatte und es ist schön zu sehen, dass durch diese Veranstaltung der Tretrollersport in Österreich eine gewisse Bekanntheit erfahren hat.

Was wird die Zukunft bringen? Was planst Du für die nächsten Jahre?

Crossing Canada 2016, Kanada-Querung von West nach Ost

Crossing Canada 2016, Kanada-Querung von West nach Ost

Hier gibt es zwei Themenbereiche. Der eine betrifft mich als Sportler und der andere betrifft die Tätigkeiten des TTVÖ. Ich möchte bei den Weltmeisterschaften 2018 in den Niederlanden möglichst gut abschneiden. Erstmals bin ich in der Altersklasse der Veteranen. Die Konkurrenz ist sehr, sehr stark. Seit drei Monaten mache ich gezielt Krafttraining, da es mir einfach an Muskelkraft fehlt. So hoffe ich, dass mich dieses Spezialtraining noch etwas schneller macht. Abgesehen von der WM werde ich sicherlich wieder Langstreckenfahrten und Tretroller-Reisen unternehmen.

Als Präsident des TTVÖ liegt mir die Verbreitung des Tretrollersports in Österreich am Herzen. Wir wollen möglichst viele Menschen für unseren Sport begeistern und uns gezielt an Kinder und Jugendliche wenden. Der Leistungssport ist nur ein Segment. Ziel ist es, dass Leute vermehrt Tretroller benützen, da die Bewegung Spaß macht und der Sport gesund und ungefährlich ist.

Ich danke Dir für das interessante Gespräch und wünsche Dir weiterhin alles Gute

…und wie wir in Österreich sagen: „Gut Tritt“ (means „Good Kick“). Auch ich danke Dir für das Gespräch und wünsche Dir und allen Freunden Gesundheit und weiterhin viel Spaß am Trittbrett.

0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.