Beiträge

,

Bratislava > Wien 2018

alle Sieger in Wien
(c) Radovan Zelik

Ein “neuer” Frühjahrsklassiker zwischen den Hauptstädten

In Sachen Tretroller ist sowohl Österreich als auch die Slowakei noch Entwicklungsgebiet. Dass es viel Potenzial gibt, hat der erste Jahrgang des Rennens Bratislava – Wien ganz klar bewiesen: 39 Teilnehmer stellten sich der Herausforderung.

Initiatoren der Aktion sind Zdenek Černy und Juraj Krajcirovic – der eine mit ganz viel Erfahrung als Erfinder und Organisator verschiedener Rennformate – vom legendären Etapak bis zum “Kapličkování” – eine Art Tretroller – Orientierungsrennen aus Tachov und der andere Pionier und begeisterter Propagator des Sports in Bratislava. Dass es für uns aus Wien eine große Chance ist, ist klar und so haben wir uns natürlich auch eingebracht.

Die Proposition war einfach und klar: Am Samstag den 28.4 starteten die Teilnehmer auf einem Parkplatz in Bratislava und fuhren an einer definierten Strecke nach Wien. Diese führte überwiegend über Radwege und recht wenig befahrene Straßen meist nördlich der Donau. Weil ein Teil des Radweges gerade saniert wird, waren Umleitungen einzuhalten und eigentlich führte dies zu einer abwechslungsreicheren Strecke. Auf diesem Weg beträgt die Distanz zwischen Wien und Bratislava 72km und am Trittbrett ist dies schon eine beachtliche Tour. Die Veranstalter organisierten eine Sprintwertung und zwei Labestationen auf Kilometer 25 und 45.

Mapa-nová-X1

Das Teilnehmerfeld war für die Organisatoren die größte Freude: 39 Trittbrettfahrer im Alter von 18 bis 60 starteten in Bratislava und 16 davon waren weiblich. So viele Menschen mit Tretroller haben sich bisher weder in der einen oder anderen Hauptstadt jemals versammelt.

Das Wetter war für das Event perfekt und überraschenderweise wehte der Wind den Fahrern in die Rücken.
Von unserem Verständnis her, ist jeder, der sich an den Start gestellt hat Sieger, egal ob es um das Siegertreppchen oder das Bewältigen der Strecke an sich oder die rote Laterne ging.
Die Spitze ging die Sache gleich vom Start weg recht flott an und in 2:54 erreichte Martin Brož (CZ) als erster das Ziel – gefolgt von Ladislav Bartúněk (CZ) und Jurek Milewski (AT).
Bei den Damen bewältigte Klára Bouda (CZ) vor Zuzana Šafránková (CZ) die Strecke am schnellsten und Lenka Šarinová (SK) wurde sensationell Dritte.

 

Wir danken den vielen Helfern und den Sponsoren für die Unterstützung!

Nächstes Jahr planen wir von Wien nach Bratislava zu fahren- üblicherweise gibt es Ostwind und es geht bergab!

Bildgallerien auf Facebook: hier und hier